25 September 2014

Makes me feel like Home

 Am Dienstag waren es zwei Wochen, seitdem ich in Roehampton angekommen bin. Dienstag war auch der erste Uni Tag für mich. Was ich an Roehampton total mag ist, dass es eine Campus Universität ist. Wir sitzen abends total lang zusammen und ich muss mir keine Sorgen machen wie ich nach Hause komm, weil es meistens nur ein 2 Minuten Gehweg entfernt ist. Zudem hat man das Gefühl, das alles sicher ist, weil Nachts nur das Main Gate offen ist und alle anderen Gates nur mit Keycards zu öffnen sind. Keiner meiner Unterrichtsräume ist weiter entfernt als 5 Minuten und alle sind sehr freundlich. Einer meiner Kurse wurde abgesagt, also konnte ich einfach zum zuständigen Department gehen und mir einen neuen Kurs aussuchen. Die Mitarbeiter sind sehr hilfsbereit und freundlich und die Dozenten haben zwar hohe Erwartungen und Ansprüche aber wir sind schließlich auch hier um was zu lernen. Entgegen den meisten Erfahrungen, dass man in den Kursen zurück gestuft wird, weil die englischen Unis denken, dass unser Wissen nicht ausreicht bin ich in zwei von meinen drei Seminaren im 3. Jahr gelandet. Ich bin schon gespannt wie mir der Unterricht weiterhin gefallen wird und wie ich mit den Aufgaben fertig werde. 
Jetzt will ich aber ein paar Lieblinge teilen, die mir in den letzten zwei Wochen geholfen haben mich in London Zuhause zu fühlen. 

Ich bin hier wirklich viel unterwegs und gerade am Anfang bin ich vielen neuen Menschen begegnet. Da fand ich es wichtig einen guten und netten ersten Eindruck zu machen - nicht zu "künstlich" auszusehen sondern natürlich rüber zu kommen. Denn seien wir ehrlich, es gibt nichts schlimmeres als den Eindruck zu haben, der Gegenüber hätte sich eine Fassade aufgemalt. Ich bin ein Hand-Mensch, ich achte sehr auf gepflegte Hände und deswegen ist "spin the bottle" das perfekte Nude, das die Nägel gepflegt und trotzdem nicht zu aufdringlich wirklich lässt. Gerade jetzt während die Jahreszeiten wechseln, passt die Farbe super zu leichten T-Shirts und warmen Cardigans.
Die englischen Mädels tragen gerne und viel Make-up, viele auffällige Farben und mir manchmal etwas zu viel. Trotzdem trage auch ich gerne ab und zu ein bisschen Farbe auf den Lippen und habe in "Please me" von MAC das perfekte alltags Rosa gefunden, das aber auch gut abends bei ein paar Drinks im Pub geht.
Wir haben von der Uni ein "Kitchen-Pack" bekommen in dem von Dosenöffner bis Topf und Besteck alles dabei ist. Aber ich liebe es meinen English Breakfast Tea aus meiner eigenen Tasse zu trinken und so wurde es eine schlichte Starbuckstasse. Außerdem kann ich jetzt super meinem Besuch einen Tee anbieten ohne zuvor einen meiner Mitbewohner zu fragen ob ich mir seine Tasse leihen kann. (Roehampton hat einen Starbucks auf dem Campus, die heiße Schokolade an kalten Herbsttagen ist also gesichert ;))
Obwohl wir in den letzten zwei Wochen super Wetter hatten und unsere warmen Pullis vorerst nicht wirklich zum Einsatz kamen, war es sehr geschickt einen großer Schal immer dabei zu haben, denn abends kühlt es gerne seit dieser Woche ein bisschen runter. Einmal umgelegt, ist es gleich viel angenehmer draußen vor der Union Bar mit den anderen bei einem Cidre zusammen zu sitzen und über Gott und die Welt zu reden. 
SHARE:

Kommentare:

  1. Klingt wirklich spannend bei Dir! Danke, dass Du uns daran teilhaben lässt. Please Me ist auch ein treuer Alltagsbegleiter bei mir.

    LG Amy

    AntwortenLöschen
  2. Toll zu erfahren, was bei dir so los ist. Voll aufregend. England zur Herbstzeit ist sicher toll und HALLO Starbucks auf dem Campus? Das ist ja super :D Liebe Grüße!!

    AntwortenLöschen
  3. Den Nagellack habe ich auch - und liebe ihn über alles, das ist einfach eine so tolle Farbe!! :)
    Happy weekend, Lali

    AntwortenLöschen

Ich freu mich die Welt an meiner Reise teilhaben zu lassen.
Hinterlasst mir ein paar nette Gedanken & gerne beantworte ich auch Fragen!

x Silvi

© Traveling Heart. All rights reserved.
BLOGGER TEMPLATE MADE BY pipdig